Welche Reaktionen können bei der Biomeditation auftreten?

Die Biomeditation wirkt auf der seelischen, geistigen und körperlichen Ebene zugleich, 
sowie im Speziellen auf Ihre Befindlichkeitsstörungen und deren Symptome ein.

Die Wirkungsweise der Bioenergie ist ähnlich dem „homöopathischen“ Prinzip: Das Lösen von Blockaden bewirkt, dass sich die Ursachen von Krankheiten mit den dazugehörigen Symptomen zeigen (sie kommen an die Oberfläche, ins Bewusstsein) und verlassen dann das Energiefeld. 

Fühlbare Reaktionen entstehen dann, wenn sich Blockaden im Körper lösen.

Es gibt angenehme aber auch unangenehme Reaktionen, aber alle Reaktionen sind positiv.

In diesem Falle sind solche Reaktionen ausdrücklich erwünscht, sie zeigen Ihnen, das in Ihrem Körper die Selbstheilungskräfte aktiviert werden, die die krankmachenden Blockaden auflösen. 

Die Reaktionen treten in der  Regel innerhalb der Meditationsstunde und/ oder innerhalb von 1 – 7 Tagen danach auf.

Hier einige Beispiele für Reaktionen: 

Emotionale Traumen lösen sich auf über:

Kälte, Unruhe, Übelkeit, diverse innere Bilder, Ohrdruck, Augenflattern, kurzzeitige Herzstiche, Schweregefühl

Ängste, Trauer und Depressionen lösen sich über:

Kälte - Eiseskälte in schweren Fällen bis hin zum Schüttelfrost. Augenflattern, Schwere, in seltenen Fällen auch über einen Emotionsausbruch.

Körperliche Krankheiten lösen sich auf über:

Aufflammen der „bekannten“ Symptome, Kribbeln, Ziehen an diversen Stellen, Druck, Entzündungszeichen, Reizungen, Schwitzen, Hitzewellen, Sodbrennen, Juckreiz u.a.

Allergien und Neurodermitis lösen sich auf über:

Aufflammende Wut, Aggressivität, Gereiztheiten, Trauer, sporadische Übelkeit, Juckreize, Müdigkeit, Lustlosigkeiten, Aufflammen der Allergie/ des Ausschlages in 3 Wellen individueller Länge

Hinweise für Laborwerte Blut/ Urin:

Durch die Entgiftung der Zellen und durch die Stärkung der Selbstheilungskräfte (vor allem Stoffwechsel und Immunsystem) ist es natürlich, dass die ableitenden Systeme (Blut, Urin) in der ersten Zeit erhöhte Werte aufweisen können (Entzündungszeichen, Gifte etc.).
Der Urin verfärbt sich dabei häufig dunkel bis bräunlich.

Die Werte pendeln sich, nachdem der Körper diese Stoffe ausgeleitet hat, in der Regel innerhalb von 3 Tagen nach der Biomeditation im Normwert wieder ein.

Deshalb sollten innerhalb von 3 Tagen nach der Biomeditation auch  keine Laboruntersuchungen vorgenommen werden.

Alle Reaktionen zeigen Ihnen, dass Ihr Körper nun genug Energie hat, um die Krankheit von innen heraus selbst zu heilen.

Bitte nehmen Sie zum Biosens Kontakt auf, sollten die Reaktionen zu unklar oder zu heftig ausfallen. Möglicherweise wäre eine Folgesitzung anzuraten.

Biomeditation und andere alternative Methoden

da die Biomeditation sehr intensiv und tiefgründig auf seelisch, geistiger und körperlicher Ebene wirkt, empfehle ich meinen Klienten andere alternative Methoden wie Osteopathie, Akupunktur, Reiki oder Homöopathie, die natürlich auch sehr wirksam sind, nicht zeitgleich mit der Biomeditation zu vermischen. Viel hilft nicht immer viel und wenn die eine Methode umgangssprachlich den Acker waagerecht bearbeitet und die andere den Acker senkrecht bearbeitet kann keine Harmonie geschaffen werden.

Erwarten Sie bei der Anwendung der Biomeditation auch keine schnellen Wunder, Ihr Körper braucht Zeit um sich von den Blockaden und Befindlichkeitsstörungen, die sich ja oft in vielen Jahren angesammelt haben, zu befreien. Erfahrungsgemäß stellt sich eine fühlbare Besserung frühestens nach der vierten oder fünften Sitzung ein.